Umsatzsteuer in Frankreich

Frankreich führte 1954 die USt, Taxe sur la Valeur Ajoutée (TVA) ein. Sie wurde dann 1968 auf die gesamte Wirtschaft ausgedehnt. Frankreich war das erste Land, das eine Umsatzsteuer eingeführt hat, gefolgt von Deutschland und anderen EU-Mitgliedsstaaten.

USt-Compliance in Frankreich - Registrierung, Umsatzsteuererklärungen, Intrastat DEB, ESL usw. folgen dem Mehrwertsteuer-Richtlinien der Europäischen Union. Frankreich hat diese europäischen "Gesetze" in ihrer allgemeinen Abgabenordnung umgesetzt. Die Direction de la Legislation Fiscale verwaltet die USt in Frankreich zusammen mit den regionalen Steuerbehörden.

Ausländische Unternehmen, sogenannte nicht-gebietsansässige Händler, die in Frankreich Waren oder Dienstleistungen an lokale Unternehmen oder Verbraucher liefern, müssen die französischen USt-Vorschriften befolgen, wozu die Verpflichtung gehören  kann, ihr Unternehmen für die französische USt registrieren zu lassen. Sie müssen dann die französischen Vorschriften zur Einhaltung der USt-Vorschriften befolgen, einschließlich der Rechnungsstellung und der USt-Sätze, und die in Frankreich fällige USt entrichten.


Müssen Sie sich in Frankreich für die USt anmelden?

Es gibt mehrere Handelssituationen, in denen ein ausländisches Unternehmen sich normalerweise bei den französischen Steuerbehörden registrieren lassen muss. Diese entsprechen den allgemeinen EU-Mehrwertsteuervorschriften und umfassen die

  • Einfuhr von Waren nach Frankreich, wenn es sich bei dem Kunden nicht um ein französisches Unternehmen mit einer lokalen USt-Registrierung handelt (es gilt die Umkehrung der Steuerschuldnerschaft - Reverse-Charge-Verfahren).

  • Der Kauf und Verkauf von Waren in Frankreich, wenn der Kunde kein französisches Unternehmen mit einer lokalen USt-Registrierung ist (es gilt die Umkehrung der Steuerschuldnerschaft - Reverse-Charge-Verfahren).

  • Die Lagern von Waren in einem Konsignationslager in Frankreich über einen Zeitraum, der drei Monate überschreitet

  • Durchführung von Live-Ausstellungen, Veranstaltungen oder Schulungen in Frankreich mit bezahltem Eintritt.

  • Verkauf von Waren an französische Verbraucher über Fernabsatzgeschäfte (Internet, Kataloge usw.)

  • Die Selbstversorgung mit Gütern.

  • Bestimmte Leasing-Dienstleistungen.

Nur wenige Unternehmen sind verpflichtet sich umsatzsteuerlich registrieren zu lassen, wenn sie Dienstleistungen für lokale französische Unternehmen erbringen, und können stattdessen die Umkehrung der Steuerschuldnerschaft - das Reverse-Charge-Verfahren - nutzen. Dies folgt den Änderungen des Mehrwertsteuerpakets 2010.

Dabei ist zu beachten, dass Anbieter von elektronischen, Rundfunk- oder Telekommunikationsdiensten für Verbraucher in Spanien sich nach der MOSS-Regelung nur in einem EU-Land umsatzsteuerlich registrieren lassen müssen, um eine einzige Erklärung für alle 27 EU-Mitgliedsstaaten abzugeben.

Sie sollten berücksichtigen dass es in Frankreich weitere Ausnahmen von der Verpflichtung zur USt-Registrierung geben kann. 

Wie hoch sind die Lieferschwelle für die USt-Registrierung in Frankreich?

Für ausländische Unternehmen, die in Frankreich Handel treiben und in ihrem Heimatstaat USt/GST/steuerlich-registriert sind, ist der Lieferschwelle für die USt-Registrierung gleich Null.

Für in der EU umsatzsteuerlich registrierte Unternehmen, die Waren über das Internet an Verbraucher in Frankreich verkaufen (Fernabsatz), liegt der Lieferschwelle für die USt-Registrierung seit Januar 2016 bei einem jährliche Umsatz von 35.000 EUR .

Welches Format hat eine französische USt-IdNr?

Sobald die französische USt-Registrierung erfolgt ist, was mehrere Wochen dauern kann, wird dem Unternehmen eine eindeutige französische USt-IdNr zugeteilt. Alle EU-Mitgliedsstaaten haben ein festes Format für ihre USt-IdNr. In Frankreich gibt es diese vier Formate:

Französisches Format

Ländercode

FR
Format 12345678901 X1234567890 1X123456789 XX123456789
Zeichen 11 Zeichen,  diese können alphabetische Zeichen (alle außer O oder I) als erstes oder zweites oder erstes und zweites Zeichen enthalten.

Sobald ein Unternehmen seine USt-IdNr hat, kann es seinen Handel aufnehmen und die französische Umsatzsteuer in Rechnung stellen. Dabei muss das Unternehmen die französischen USt-Vorschriften einhalten und regelmäßig Umsatzsteuervoranmeldungen abgeben.

Französische UStVA

In Frankreich müssen regelmäßig UStVA von nicht gebietsansässigen Händlern und unter mit ihrer USt-Nummer eingereicht werden. Diese sind verpflichtet, steuerpflichtige Transaktionen in Frankreich zu melden und die vom Steuerzahler geschuldete Zahllast bzw. den Erstattungsanspruch zu melden. Dafür wird das Formular CA 3 verwendet.

Wie oft müssen in Frankreich UStVA abgegeben werden?

Die Lieferschwelle für die Abgabe der UStVA in Frankreich sind wie folgt:

  • Monatliche UStVA - alle Unternehmen mit einer USt-Registrierung beginnen mit monatlichen Abgabe, sofern nicht die Vorschriften einer Sonderregelung gelten

  • Vierteljährliche UStVA - Wenn die jährliche USt-Schuld in der Zukunft 4.000 EUR unterschreitet, kann die Häufigkeit der Einreichungen verringert werden

  • Keine UStVA - bei bestimmten Branchen und Aktivitäten kann die Berichterstattung auf reiner Aktivitätsbasis erfolgen

In der Praxis werden die Steuerbehörden jedoch ihr fachliches Urteil anwenden. Beispielsweise werden die meisten Konferenzveranstalter auf einer “no-activity” Basis besteuert. Für die Erbringung von Dienstleistungen gelten niedrigere Schwellenwerte.

USt-Sätze in Frankreich

Auch wenn Frankreich die EU-Vorschriften zur USt-Compliance befolgt, steht es dem Gesetzgeber frei, eigene Standard-(Ober-)USt-Sätze zu bestimmen. Die einzige Bedingung ist, dass sie über 15 % liegt. Lieferanten von Waren oder Dienstleistungen, die in Frankreich USt-registriert sind, müssen den entsprechenden USt-Satz in Rechnung stellen und die USt einziehen, eine UStVA einreichen und die USt an die französischen Steuerbehörden abführen.

Die derzeit geltenden Sätze sind:

Umsatzsteuersätze in Frankreich

Steuersatz

Bezeichnung

Welche Waren oder Dienstleistungen

20 %

Normal

Alle anderen steuerpflichtigen Waren und Dienstleistungen

10 %

Ermäßigt

Einige Lebensmittel; bestimmte alkoholfreie Getränke; einige pharmazeutische Produkte; inländischer Personentransport; innergemeinschaftlicher und internationaler Straßen- (einige Ausnahmen) und Binnenschiffsverkehr; Eintrittsberechtigungen für einige kulturellen Dienstleistungen; Eintrittsberechtigungen für Vergnügungsparks (mit kulturellem Aspekt); Bezahl-/Kabelfernsehen; einige Arten der Renovierung und Reparaturen für Privatwohnungen; einige Arten der Reinigung in Privathaushalten; einige landwirtschaftliche Bedarfsartikel; Hotelunterkünfte; Restaurants (ausgenommen alkoholische Getränke); einige Arten von Hausmüllsammlungen; bestimmte häusliche Pflegedienste; Brennholz; Lebensmittel zum Mitnehmen; Bars, Cafés und Nachtclubs (ausgenommen die Lieferung alkoholischer Getränke); Schnittblumen und Pflanzen für dekorative Zwecke; Schriftsteller und Komponisten usw.; einiger sozialer Wohnungsbau; einige Kunstwerke, Sammlerstücke und Antiquitäten

5,5 %

Ermäßigt

Einige Lebensmittel; einige alkoholfreie Getränke; Schulkantinen; Wasserversorgung, medizinische Ausrüstung für Behinderte; Bücher (ausgenommen Bücher mit pornografischen oder gewalttätigen Inhalten); einige E-Books; Eintrittsberechtigungen für bestimmte kulturelle Veranstaltungen; einiger sozialer Wohnungsbau; einige Arten der Renovierung und Reparaturen für Privatwohnungen; Eintrittsberechtigungen für Sportveranstaltungen; einige häusliche Pflegedienste; Schnittblumen und Pflanzen für die Lebensmittelproduktion; Hygieneartikel für Frauen

2,1 %

Ermäßigt

Einige pharmazeutische Produkte; einige Zeitungen und Zeitschriften; Gebühren für das öffentlich-rechtliche Fernsehen; Eintrittsberechtigungen für bestimmte kulturellen Veranstaltungen; einiges Zuchtvieh, das für den Verzehr bestimmt ist

0 %

Steuerfrei

Innergemeinschaftlicher und internationaler Verkehr (ausgenommen Straßen und Binnenwasserstraßen)

USt-Compliance in Frankreich

Sobald die französische USt-Registrierung erfolgt ist, muss das Unternehmen die lokalen Vorschriften hinsichtlich einer Reihe von Aspekten zu befolgen. Dazu gehört:

  • Erstellung von Rechnungen mit den im französischen Umsatzsteuergesetz bestimmten Angaben.

  • Elektronische Rechnungen mit ordnungsgemäßer Signatur, Authentizität und Zustimmung des Empfängers.

  • Führung von Konten und Aufzeichnungen, die mindestens 10 Jahre lang aufbewahrt werden müssen.

  • Korrekte Rechnungsstellung an Kunden für Waren oder Dienstleistungen in Übereinstimmung mit den zum Zeitpunkt der Lieferung geltenden französischen USt-Vorschriften.

  • Verbuchung von Gutschriften und anderen Korrekturen.

  • Anwendung von genehmigten Fremdwährungskursen.

Was ist der Entstehungszeitpunkt der Steuer für die Umsatzsteuer in Frankreich?

Der Besteuerungszeitpunkt (Zeitpunkt der Lieferung) in Frankreich bestimmt nach der Fälligkeit der USt. Bei Importen ist es der Zeitpunkt der Einfuhr. Bei Waren gilt der Zeitpunkt der Eigentumsübertragung. Jeder fällige USt-Betrag muss dann in der anschließenden UStVA angegeben werden. Der Entstehungszeitpunkt der USt auf französische Dienstleistungen ist der Zeitpunkt der Leistungserbringung oder nach der Rechnungsabgrenzung, mit dem Wert der richtigen Rechnungsperiode (Monat, Quartal) zugeordnet werden kann.

Umsatzsteuer: Avalara berät Sie kostenlos und hilft Ihnen bei der Registrierung

+44 (0)1273 022499