Umsatzsteuer in Großbritannien und Nordirland (Vereinigten Königreich)

Das Vereinigte Königreich ist am 31. Januar 2020 aus der Europäischen Union ausgetreten. Das Vereinigte Königreich wird im Rahmen des Austrittsabkommens bis zum 31. Dezember 2020 am EU-Mehrwertsteuersystem teilnehmen. Während dieser Zeit wird es keine Änderungen an den USt-Vorschriften, der Behandlung von Transaktionen oder der Anmeldungen im Vereinigten Königreich geben. Lesen Sie den kostenlosen 2020 Leitfaden zum Brexit von Avalara zu den Einzelheiten über die Brexit-USt und Zollfragen.

Das MWSt-System des Vereinigten Königreichs wurde 1973 im Rahmen des Eintritts des Vereinigten Königreichs in die Europäische Union eingeführt. Es basiert auf den USt-Gesetzen der EU, bekannt als die EU-MWSt-Richtlinien, die in der Gesetzgebung des Vereinigten Königreichs als das Umsatzsteuergesetz (Value Added Tax Act) umgesetzt werden. Dieses Gesetz und spätere Änderungen legen die Regelungen für USt-Registrierungen im Vereinigtes Königreich Steuer-Compliance, Erklärungen, Intrastat und die Zusammenfassende Meldung sowie andere damit verbunden Fragen fest.

Das britische USt-Steuersystem wird vom HM Revenue and Customs (HMRC) verwaltet. Diese Behörde gibt eine Vielzahl von Publikationen über die Verwaltung des britischen MWSt-Systems heraus.

Wenn ein nicht-britisches Unternehmen Waren in das Vereinigte Königreich importiert, kauft oder verkauft, muss es unter Umständen eine britische USt-Erklärung abgeben. Dazu gehört die Einhaltung aller Compliance- und Berichtspflichten. Es gibt nur noch eine sehr begrenzte Anzahl von Situationen, in denen ausländische Unternehmen, die im Vereinigten Königreich Dienstleistungen erbringen, eine USt-Registrierung benötigen.


Müssen Sie sich im Vereinigten Königreich für die USt registrieren?

In einigen Handelskonstellationen können ausländische Unternehmen verpflichtet sein, sich im Vereinigten Königreich dort für die Umsatzsteuer registrieren zu lassen.

Dazu gehören:

  • Die Einfuhr von Gütern nach Europa über das Vereinigte Königreich.
  • Der Kauf und Handel von Waren im Vereinigten Königreich.
  • Der Verkauf von Waren an im Vereinigten Königreich ansässige Verbraucher über das Internet, allerdings existiert ein Schwellenwert für die USt-Registrierung für den Fernabsatz.
  • Lagerhaltung von Kommissionsware im Vereinigten Königreich vor dem Weiterverkauf an andere Unternehmen im Vereinigten Königreich oder im Ausland.
  • Organisation von Live-Veranstaltungen und Ausstellungen mit bezahltem Eintritt am Eingang.
  • Wenn ein Unternehmen kein umsatzsteuerpflichtiger Händler ist, aber Dienstleistungen im Vereinigten Königreich im Reverse-Charge-Verfahren entgegennimmt.
  • Die Selbstversorgung mit Gütern.

Das Vereinigte Königreich verlangt von ausländischen Unternehmen nur noch selten eine USt-Registrierung, wenn diese nur Dienstleistungen erbringt. Dies entspricht den europäischen Vorschriften über den Ort der Lieferung.

Wie hoch sind die Lieferschwellen für die USt-Registrierung im Vereinigten Königreich?

Für ausländische Unternehmen, die im Vereinigten Königreich Handel treiben und in ihrem Heimatstaat USt/GST/Tax registriert sind, ist die Lieferschwelle für die USt-Registrierung gleich Null. Nicht im Vereinigten Königreich ansässige Unternehmen, die steuerpflichtige Waren oder Dienstleistungen in das Vereinigte Königreich liefern, sind daher verpflichtet, sich unabhängig vom Umsatz für die Umsatzsteuer registrieren zu lassen.

Für EU-USt registrierte Unternehmen, die Waren über das Internet an Verbraucher im Vereinigten Königreich verkaufen, liegt die USt-Lieferschwelle (Fernabsatz) bei 70.000 GBP pro Jahr.

Welches Format hat eine britische USt-ID?

Sobald die Registrierung bewilligt wurde, in der Regel vier bis sechs Wochen nach Einreichung eines Antragsformulars für die USt-IdNr, wird dem Unternehmen eine eindeutige USt-IdNr für das Vereinigte Königreich zugeteilt.  Alle EU-Mitgliedsstaaten haben ein festes Format für ihre USt-IdNrn. Im Vereinigten Königreich besteht sie aus dem Präfix GB, gefolgt von 9 Ziffern.

Umsatzsteuersätze im Vereinigten Königreich

Während das Vereinigte Königreich verpflichtet ist, die USt-Vorschriften der Europäischen Union einzuhalten, hat es mehr Freiheit bei der Festlegung eigener Sätze, einschließlich des (oberen) USt-Normalsatzes. Die einzige Bedingung ist, dass er über 15 % liegen muss. Lieferanten von Waren oder Dienstleistungen, die im Vereinigten Königreich umsatzsteuerpflichtig sind, müssen den entsprechenden USt-Satz in Rechnung stellen und die Steuer zur Weiterleitung an die dortigen Steuerbehörden durch ein USt-Formular einziehen: siehe Briefing zur USt-Meldung im Vereinigten Königreich.

Die derzeit geltenden Sätze sind:

Umsatzsteuersätze im Vereinigten Königreich

Steuersatz

Bezeichnung Welche Waren oder Dienstleistungen
20% Normal Alle anderen steuerpflichtigen Waren und Dienstleistungen
5% Ermäßigt Kindersitze für Autos; sozialer Wohnungsbau; einige soziale Dienste; Strom-, Erdgas- und Fernwärmeversorgung (nur für den häuslichen Gebrauch); einige energiesparende Haushaltsanlagen und -güter; Flüssiggas und Heizöl (nur für den häuslichen Gebrauch); einige Renovierungs- und Reparaturarbeiten für Privatwohnungen; einige medizinische Geräte für Behinderte
0% Steuerfrei Sozialer Wohnungsbau; gedruckte Bücher (einschließlich E-Books); Zeitungen und Zeitschriften; Renovierung von Privatwohnungen (nur Isle of Man); Sammlung von Hausmüll; Wasserversorgung der Haushalte (ausgenommen destilliertes Wasser und Mineralwasser); Versorgung mit Lebensmitteln und Getränken (einige Ausnahmen); Lebensmittel zum Mitnehmen (wenn sie auf dem Gelände des herstellenden Betriebs gekauft wurden); Schnittblumen und Pflanzen für die Lebensmittelproduktion; verschriebene pharmazeutische Produkte; bestimmte medizinische Hilfsgüter für Behinderte; inländischer Personentransport; Kinderkleidung und Kinderschuhe; Kinderwindeln; lebende Tiere für den menschlichen Verzehr; Saatgutlieferungen; Lieferung von Tierfutter; Lieferungen an Wohnwagen und Hausboote; Arbeiten am Neubau; Neubau; Abwasserdienste; Motorrad- und Fahrradhelme; Schiffs- und Flugzeugbedarf; innergemeinschaftlicher und internationaler Personentransport; einige Goldbarren, -ingots und -münzen

USt-Compliance im Vereinigten Königreich

Sobald ein ausländisches Unternehmen seine USt-IdNr im Vereinigten Königreich erhalten hat, ist es verpflichtet, das dort geltende Umsatzsteuergesetz (UStG) zu befolgen.

Dazu gehört:

  • Erstellung von Rechnungen mit den Angaben zur Offenlegung des UstG des Vereinigten Königreichs.
  • Elektronische Rechnungen mit ordnungsgemäßer Signatur, Authentizität und Zustimmung des Empfängers.
  • Führung von Konten und Aufzeichnungen, die mindestens 7 Jahre lang aufbewahrt werden müssen.
  • Korrekte Rechnungsstellung an Kunden für Waren oder Dienstleistungen in Übereinstimmung mit den zum Zeitpunkt der Lieferung im Vereinigten Königreich geltenden USt-Vorschriften
  • Verbuchung von Gutschriften und anderen Korrekturen.
  • Anwendung von genehmigten Fremdwährungskursen.

Wie oft müssen im Vereinigten Königreich USt-Erklärungen abgegeben werden?

Im Vereinigten Königreich werden USt-Meldungen entweder monatlich oder vierteljährlich eingereicht. Die meisten USt-Meldungen werden vierteljährlich abgegeben; wenn ein Unternehmen jedoch eine jährliche USt-Schuld von mehr als 2,3 Mio. GBP hat, müssen am letzten Tag des zweiten und dritten Monats eines jeden USt-Quartals Vorauszahlungen geleistet werden.

Sobald ein Unternehmen registriert ist, wird es einer "USt-Staffelgruppe" zugeordnet. Die zugewiesene Gruppe bestimmt den Monat, in dem die USt-Quartale enden und wann Zahlungen und USt-Meldungen fällig sind. Die drei Staffelungsgruppen sind wie folgt:

  • Staffelgruppe 1 - Quartale die im März, Juni, September und Dezember enden
  • Staffelgruppe 2 - Quartale, die im April, Juli, Oktober, Januar enden
  • Staffelgruppe 3 - Quartale die im Mai, August, November und Februar enden

Wann ist der Entstehungszeitpunkt der USt des Vereinigten Königreichs?

Die Vorschriften zum Besteuerungszeitpunkt (Zeitpunkt der Lieferung) im Vereinigten Königreich bestimmen, wann die Mehrwertsteuer fällig wird. Sie ist dann 30 Tage nach dem Ende des USt-Berichtszeitraums (monatlich oder vierteljährlich) an die Steuerbehörden abzuführen.

Bei den meisten Waren ist es der Zeitpunkt der Lieferung oder des Eigentumsübergangs. Bei Dienstleistungen ist es die Fertigstellung der Dienstleistung.

Umsatzsteuer: Avalara berät Sie kostenlos und hilft Ihnen bei der Registrierung

+44 (0)1273 022499